Fortsetzungsgeschichte

Dienstag, 11. September 2007

Fortsetzungsgeschichte Teil 3

Li und La holten einen Eimer. Lu blieb am Strand, und schaute sich die Häuschen noch genauer an. Blitzschnell kehrten Li und La zurück. Lu, der kaum Zeit hatte, sich die Häuschen anzuschauen, konnte nur sagen, dass am Strand bei den Häuschen auch blaue, grüne, weiße, rote, schwarze und gelbe Pünktchen sich im Schneckentempo bewegten. Li drehte an einem kleinen Rädchen der Muschel, das sich im Meer geformt hatte. Die Muschel konnte man damit so einstellen wie ein Mikroskop. Li untersuchte damit die Pünktchen genauer. Dann erfand sie für die Pünktchen einen Namen. Sie nannte sie: Autos. Danach wollte La auch einmal durch die Muschel schauen. Sie stellte das Mikroskop noch viel stärker ein, als es Li getan hatte. Sie sah in den "Autos" kleine Figuren sitzen, die ihnen gewaltig ähnelten! Lu entdeckte kleine, graue Striche, die ihren kleinen Vulkanwegen zur Schule auch ziemlich glichen. Aber sie wollten sie nicht "Wege" nennen, sie nannten sie "Straßen". Li schaute kurz zum Vulkan hoch. "Huhuuu, ist das schon spät", sagte sie. La meinte: "Ich schlage vor, wir gehen jetzt Mittagessen und lassen die kleine Siedlung kurz alleine." Und Lu sagte: "Kommt schnell, wir machen einen Wettlauf ... Wer zuerst da ist. Und loooooooooooooooooos ..."

Samstag, 7. Juli 2007

Fortsetzungsgeschichte, Teil 2

In der KLEINERIESENBESCHÄFTIGUNGSANLAGE lernten die Riesen fast genau dasselbe wie wir heute in der Schule: Lesen, Schreiben und Rechnen und sie machten auch Sport - auf Felsen. Schwimmen gingen sie auch, halt nur nicht im Wasser, sondern in Lava. Das Gute war, dass der Unterricht auf freiwilliger Basis lag. La, Li und Lu mochten die Anlage nicht besonders, weil die Lehrer langweilig waren. Eines Tages wollten die kleinen Riesen mal nicht zum Unterricht gehen. Sie hatten mehr Lust, den Boden am Lavastrand zu untersuchen. La, Li und Lu waren erstaunt, dass sie dort klitzekleine Häuschen mit klitzekleinen Sachen darin entdeckten. Mehr konnten sie mit bloßem Auge nicht erkennen. Deswegen suchten sie am Strand nach einer besonderen Muschel, die Zauberkraft hatte. Sie war auf einer Seite durchsichtig. Schaute man dadurch, sah man alles größer.

Donnerstag, 21. Juni 2007

Fortsetzungsgeschichte

Ich beginne jetzt eine Geschichte und mache jeden Tag ein bisschen weiter. Also dann los gehts !


.!? RIESEN .!?

Ganz, ganz früher gab es gar keine Tiere, nicht einmal die kleinste Bakterie. Es war glühend heiß, statt Wasser gab es Lava. Es lebten viele, sogar sehr viele Riesen auf der Erde. Die drei wichtigsten Riesen in unserer Geschichte heißen Li, La und Lu .Li u. La waren zwei Mädchen und Zwillinge. Lu war ein Junge. Sie schwammen am liebsten in Lava und gingen in eine KLEINERIESENBESCHÄFTIGUNGSANLAGE.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

frindly-amin ho
Hello. My name is Amin.'m Living in Iran. What do you...
amin ho (Gast) - 9. Apr, 17:31
Liebe Mirjam! Ich studiere...
Liebe Mirjam! Ich studiere Geige und freue mich, dass...
mondscheinmaedchen - 2. Mär, 19:06
Tut echt weh mit Watte
Ich hab nur mit Watte getanzt und das seit einem halben...
Malle (Gast) - 22. Jan, 14:45
Pyjama-Party-Spaß
Mensch Miriam, da hattet ihr aber eine Menge Spaß (und...
textundblog - 2. Dez, 22:18
Pyjama-Party
Am Wochenende habe ich meinen Geburtstag mit meinen...
mirjammarx - 2. Dez, 21:18

Suche

 

Status

Online seit 6122 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 9. Apr, 17:31

Credits


Ballett
Fortsetzungsgeschichte
Foto
Geschichten
Instrumente
Katze
Unterwegs
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren